Startseite

Spielzeit 2018/19

Im September begann unsere neue Reihe "Lieblingsbücher". Musika­lisches Lesethea­ter, ein spa­nnendes, lebendiges und abwechslungsreiches Genre! Unter der Regie von Claudia Wehner erweckt Achim Stellwagen gemeinsam mit wechselnden BühnenkollegInnen aktuelle Literatur auf der Bühne zum Leben, kongenial musikalisch begleitet von Thilo Zetzmann. Den Auftakt bildete   "Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke" von Joachim Meyerhoff (nächste Termine am 25. und 26. Januar 2016) , ein unterhaltsames, witziges Meisterwerk über Liebe und Tod. Im Oktober folgt "Landgericht" von Ursula Krechel, ein berührendes Stück Mainzer Lokalgeschichte.

Die Reihe der erfolgreichen ZEITGEIST-Revuen neigt sich dem Ende zu: Im Oktober und November heißt es endgültig Abschied nehmen von "Die Mainz-Revue"und "Mainzer Geheimnisse". Die jeweils beiden letzten Vorstellungen dieser beliebten Stücke stehen auf dem Spielplan! Die ZEITGEIST-Abschiedsrevue "Feierabend!" wird noch im Oktober und November, sowie im nächsten Jahr gespielt.

Ab November verzaubert das Mainzer Kindertheater unter der Regie von Claudia Wehner dann in fast 50 Vorstellungen bis Jahresende Groß und Klein mit "Als der Weihnachtsmann vom Himmel fiel"

Mit satirischen Gesellschaftskomödien begeistert das Theater alePh um Regisseur Tom Peifer seit vielen Jahren das Publikum. Neben der Erfolgskomödie FRAU MÜLLER MUSS WEG zeigt das Theater alePh  die neue satirische Komödie von Lutz Hübner und Sarah Nemitz WILLKOMMEN, ein atemberaubend schnelles, bitterbös komisches und extrem entlarvendes Stück über Political Correctness, das geschickt mit unseren Vorurteilen, Ängsten und Klischees spielt.   Ab Oktober gibt es auch neue Termine der umwerfend komischen Theatersatire TATORTREINIGER nach den besten Episoden der vielfach preisgekrönten NDR-Comedyserie und im Dezember steht zum allerletzten Mal der Klassiker DER GOTT DES GEMETZELS von Yasmina Reza auf dem Programm.

Die Delattre Dance Company zeigt ab Oktober das aktuelle Handlungsballett Das Bildnis des Dorian Gray und  zum allerletzten Mal Notre-Dame de Paris. Die neue Produktion DepenDance mit Gastchoreografen ist ab Februar zu sehen.