Ensembles

Die Mainzer Kammerspiele sind die größte Produktionsstätte für freie professionelle Theatergruppen in Rheinland-Pfalz. Zahlreiche Ensembles aus der Region sind seit Jahren eng mit unserem Hause verbunden und stellen hier regelmäßig ihre Arbeiten vor. Momentan sind dies:
 
alePh – seit 1987
Experimente mit zeitgemäßen Theaterformen, intelligente Gesellschaftskomödien, Stücke junger Dramatiker und Adaptionen von Film- und Romanvorlagen sind Markenzeichen von alePh. Das  Ensemble um Autor und Regisseur Tom Peifer hat über 15 Ur- und Erstaufführungen an den Mainzer Kammerspielen gezeigt, darunter das Auschwitz-Stück "Arbeit macht frei" (1994), die Tarantino-Bearbeitung "Was geschah mit Mr. Pink?" (2000), Gesine Dankwarts "girlsnightout"(2003),  Fausto Paravidinos "genua 01" oder "Dreier" von Jens Roselt (2005 - 2009). oder  „Venedig im Schnee“ (2010 -2012). Aktuelle Produktionen sind  Yasmina Rezas  "Der Gott des Gemetzels", Lutz Hübners "Frau Müller muss weg" und zuletzt die Adaption der ARD Kultserie "TATORTREINIGER".
 
Delattre Dance Company - seit 2012
Die Delattre Dance Company wurde vom Solisten und Ballettdirektor Stéphen Delattre und seinem Geschäftsführer Martin Opelt gegründet und ist seit 2012  Company in Residence an den Mainzer Kammerspielen. Ihr Ziel ist es, mit vereinten Kräften und außergewöhnlichen Künstlern, durch eine vielfältige Zusammenstellung aus Genres und Kulturen, innovativen Tanz zu kreieren.  Ihre erste Produktion war das Stück "eXchange", welches im Januar 2013 seine Uraufführung hatte. Es folgten weitere Erfolgreiche Produktionen wie  "Zärtlicher Verrat" , "Momo" oder "Notre-Dame de Paris" nach dem Roman von Victor Hugo.
 
Mainzer Kinder- und Jugendtheater – seit 1997
Gegründet von Otto Senn und Claudia Wehner. In der Vorweihnachtszeit feiert jedes Jahr ein Theaterstück mit Musik für Kinder Premiere ("Fritz der Kaktus", "Hokuspokus, Kuh im Schrank", "Der Badewannenpirat" , „Der Märchenerzähler“, „Als der Weihnachtsmann vom Himmel fiel“, „O. Tannenbaum“ und viele andere.) Die Stücke sind stets Uraufführungen, die speziell für das Ensemble des Mainzer Kinder- und Jugendtheater geschrieben und komponiert werden. Alle Stücke sind als Hörspiele auf CD erhältlich (www.mainzer-kindertheater.de). 2017 hat "Der blaue Wunschstein" Premiere.
 
KRÜMEL THEATER - seit 2006
Das Krümel Theater unter der Leitung von Katharina Luckhaupt hat sich auf Theatererlebnisse für die Allerkleinsten, für Kinder ab 2 Jahren, spezialisiert. Es bearbeitet Stücke der italienischen Autorin Carla Mazzini und verbindet die Vorstellungen mit interaktiven Spielangeboten für die Zuschauer. Premiere hatten alle Produktionen an den Mainzer Kammerspielen, zwei sechswöchige Kindergartentouren führten durch die Kitas von Mainz und Umgebung. Daneben gibt es bundesweit Gastspiele. Aktuell auf dem Spielplan: „Krümel und Stelze – Über das Kleinsein in einer großen Welt“ (seit 2006), „Krümel und die Farben“ (seit 2008), „Hast Du Töne?“ (seit 2009). Im September 2016 folgte die Produktion: "Krümel stellt vor - Peter und der Wolf" und aktuell "Die vier Jahreszeiten von Vivaldi".
 
Protist Produktion - seit 1991
Mit Protist Produktion produziert Schauspieler und Regisseur Oliver Blank seit 1991 am Haus. Protist konzentriert sich auf Sprechtheater und hat bisher 12 Schauspiele produziert, bei denen sich Problemstücke und Komödien abwechseln oder durchmischen. Die bekanntesten waren bisher "Kunst" von Yasmina Reza (1997), "Butterbrot" von Gabriel Barylli (2000) und "Elling" (2004). Das aktuelle Stück ist "Schillers sämtliche Werke  ... leicht gekürzt".
 
teatro libre – seit 2004
teatro libre produziert seit 2004 regelmäßig Schauspiele an den Mainzer Kammerspielen und möchte damit insbesondere auch junges Publikum ansprechen. Mit viel Gespür für Themen und zeitgemäße Bühnenästhetik konnten in der Zusammenarbeit von Regisseur Gerrit Meier, Komponist Torsten Knoll und Trickfilmzeichnerin/Grafikerin Pia Auteried bereits einige nationale und internationale Erfolgsstücke präsentiert werden. Zuletzt präsentierte teatro libre "Aussetzer“ (2009-2013, auch als bundesweite Gastspiel-Produktion), "Das erste Mal" (2011-12) und "Perfect Happiness (2010-12). Zuletzt zeigte teatro libre mit Wolfgang Herrndorfs "Tschick"  und Sibylle Bergs "Habe ich dir eigentlich schon erzählt ..." zwei humorvolle und berührende Bühnenbearbeitungen zu erfolgreichen Gegenwartsromanen. Die letzte Produktion war das Gerichtsdrama TERROR von Ferdinand von Schirrach.
  
Theater ! - seit 2012
Gegründet von Bernhard Bamler und Claudia Wehner, ist das Ensemble spezialisiert auf zeitgenössische Bühnenstücke, bei denen die Sprache im Mittelpunkt steht. Nach „Gut gegen Nordwind“ von Daniel Glattauer mit Katharina Luckhaupt und Björn Breckheimer folgte 2014 „Alle 7 Wellen“ in gleicher Besetzung.  Zuletzt stand mit "Der Hundertjährige der aus dem Fenster stieg und verschwand" die Adaption des Bestsellers von Jonas Jonasson auf dem Programm.

[V] – seit 2005
[V] ist ein junges Schauspielensemble um Regisseur und Schauspieler Christoph Maasch. Bisher zeigte [V] an den Mainzer Kammerspielen „Die sieben Tage des Simon Labrosse“, sowie „Das System“ von Falk Richter. Mehrere Schauspiele, sowie Projekte über das Leben von Edgar Alan Poe, Franz Kafka und zu Moby Dick setzten die Reihe fort. Nach Michael McKeevers "Nabelschnüre - Sechs kurze Stücke über Mütter" stand zuletzt  die Kriminalgroteske "Die Mörderkrähe" auf dem Programm.
 
ZEITGEIST – seit 1999
Das ZEITGEIST-Ensemble, geleitet von Claudia Wehner (Text und Regie) bringt moderne Revuen zu zeitgeschichtlichen Themen auf die Bühne. Sie zeichnen sich durch kompetente Aufarbeitung von Gesellschaftshistorie, gesanglich und tänzerisch hervorragende Umsetzung, sowie durch den rasanten Wechsel von ernsten und komischen Szenen aus. Ständige Mitglieder sind: Katharina Luckhaupt (Schauspielerin und Sängerin), Achim Stellwagen (Schauspieler und Sänger), Elke Diepenbeck (Gesangsarrangements und vocal coaching) und Thilo Zetzmann (Halbplaybacks und Tonschnitt). Wechselnde Mitglieder auf der Bühne sind Barbara Bach ( „Die Mainz Revue“), Bodil Strutz („Liebe“, „Sternstunden“) und Pierre Humphrey („Liebe“, „Sternstunden“). Die Choreografien sind von Nancy Seitz-McIntyre, Katharina Luckhaupt, Bodil Strutz. Aktuell auf dem Spielplan stehen „Die Mainz Revue – 2000 Jahre Stadtgeschichte“, „Liebe – Geschichte eines Gefühls“ , "Sternstunden – Die Geschichte des Denkens“ und "Mainzer Geheimnisse". 2017 folgt mit "Feierabend!" die 12. und letzte ZEITGEIST-Revue.
  
In Kooperation mit Theatern außerhalb von Mainz entstanden folgende Produktionen, die in den letzten Spielzeiten an den Mainzer Kammerspielen gezeigt wurden: „Vagina Monologe“ von Eve Ensler, „Enigma – eine uneingestandene Liebe“ von Eric-Emmanuel Schmitt, „Helenas Moment“ von Claudia Brendler und "Spaßgewalt 2" von Paradiesmedial.